Versorgung chronischer Wunden weiterhin unbefriedigend. Bericht vom Wundkongress 2016 in Bremen

Bremen (ags) Die 26. Confernce oft the European Wound Management Association (EWMA 2016) und der Deutsche Wundkongress wurden in diesem Jahr gemeinsam in Bremen veranstaltet. Über 6000 Fachbesucher aus den Anrainerstaaten und Deutschland besuchten die dreitägige Veranstaltung. Ein Highlight stellte die Firma Crawford Healthcare Deutschland GmbH auf einer Pressekonferenz vor.

Die moderne Wundversorgung wird in Deutschland vielfach noch stiefmütterlich behandelt. Mehr als zwei Millionen Patienten mit chronischen Wunden sind auf die Hilfe speziell ausgebildeter Ärzte und Krankenpflegepersonal (sog. Wundmanager) angewiesen.

Die Wundspülung und Wundreinigung sind immer eine Herausforderung. Schließlich sollen die Wunde und die Umgebung frei von pathogenen Keimen gehalten werden. Zwischenzeitlich sind Substanzen und Produkte auf dem Markt, die den Ansprüchen der modernen Wundreinigung vollumfänglich genügen, so der Dermatologe und Wundexperte Dr. med. Thomas Eberlein aus Leipzig. KerraSol® von der Firma Crawford Healthcare Deutschland GmbH ist ein Produkt, das auf der ECA-Technologie basiert. Das heißt, durch eine elektrochemische Aktivierung einer Natriumchlorid-Lösung. Dabei ist sie von Ihren Grundbestandteilen zunächst einmal eine sehr gut beschriebene und sehr einfache Substanz. Die im Rahmen dieser elektrochemischen Aktivierungsprozesse sich bildenden Reaktionsprodukte werden seit langer Zeit für den medizinischen Einsatz verwendet, so Dr. Eberlein. Ein großes Problem waren immer die Stabilität und die Definition der einzelnen Bestandteile. Das Besondere an KerraSol® ist, dass es in dieser Substanzgruppe eine einmalige Haltbarkeit und Stabilität gewährleistet und dabei eine hervorragende Effizienz und damit sehr gute und absehbare Effekt aufweist, so der Wundexperte.

P1000510
Dermatologe und Wundexperte Dr. med. Thomas Eberlein            Foto: Jürgen Bause

 

In der Gruppe der Natrium-Chlorid-Elektrolyse-Lösungen nimmt KerraSol® einen vorderen Platz ein. Dies in Hinblick auf die bereits beschriebenen Eigenschaften. Dabei sind die Haltbarkeit nach Herstellung und nach Anbruch der Produkte und die Anwendung für den professionellen Anwender wie auch für den Patienten ganz bedeutsame Tatsachen. „Es geht ja auch darum, wie lange ich ein Produkt verwenden kann,“ betonte Dr. Eberlein. Da die Wundspüllösungen in der ambulanten Versorgung größtenteils vom Patienten selbst bezahlt werden müssen, hat das einen erheblichen ökonomischen Stellenwert. Wenn das Ganze noch mit einer exzellenten Effektivität verbunden ist, sind das positive Eigenschaften, die das besondere Produkt auszeichnen.
Versorgung chronischer Wunden weiterhin unbefriedigend

Seit Langem steht die ambulante Versorgung chronischer Wunden im Vordergrund der Diskussion, so Dr. Eberlein. Insgesamt ist die Versorgungssituation aber nach wie vor unbefriedigend. Es sind vor allen Dingen viele kleine banale Probleme, die auf eine Lösung warten. Das beginnt bei einer vernünftigen dekontaminierenden Wundreinigung und endet mit der Erfüllung grundlegender hygienischer Erfordernisse im Zusammenhang mit dem Verbandwechsel. Irgendwie versuchen die betroffenen Patienten sich an die chronische Wunden zu gewöhnen. Hervorstechende Eigenschaften von Wunden, wie Schmerzen, extreme Wundgerüche und unkontrollierte Exsudation belasten die Lebensqualität der Betroffenen und ihren Angehörigen erheblich. Es ist die Aufgabe, diese negativen Eigenschaften, die die Lebensqualität der Patienten beeinflussen, gut, schnell und effizient zu verbessern. Hier kann die ECA-Lösung einen sehr guten Beitrag leisten. Es haben sich Qualitätsstandards gebildet. Einerseits durch die Entwicklung einer S3-Leitlinie, zum anderen ist die Thematik auch immer mehr in den Fokus bei den Ärzten und Pflegepersonal gerückt.

MDK Arbeit der Krankenkassen gab nötigen Impuls

Ein Vorteil sieht der Wundexperte Dr. Eberlein durch die Tätigkeit der medizinischen Dienste (MDK) der Krankenkassen. Der Dienst überprüft das Vorhandensein der erforderlichen Qualifikation des Pflegepersonals systematisch. Eirichtungen der ambulanten und stationären Pflege müssen Fachkräfte für die ambulante Wundversorgung vorhalten. Das hat natürlich dem medizinischen Wissensstand bei der Wundversorgung einen Schub gegeben.P1000506

Dr. Eberlein bedauert, dass es bislang keine zuverlässigen guten Inzidenz- und Prävalenz-Daten über die Versorgung chronischer Wunden in Deutschland gibt. Man kann davon ausgehen, so der Experte, dass in Deutschland wahrscheinlich mehr als 2 Millionen Patienten mit chronischen Wunden und Wundheilungsstörungen gibt.

 

Bericht von der Pressekonferenz und Fotos Jürgen Bause

Werbeanzeigen

Neue EU-Datenschutzverordnung erfordert bereits jetzt richtiges Handeln

Tagung am 9.6.16 in München“ Datenschutz in der Medizin-Update 2016″

Selten standen Kliniken und andere medizinische Betriebe vor größeren Herausforderungen als heute: Erwartungen an hochwertige Behandlungsstandards, ausreichende Rentabilität und Erfüllung ständig wachsender Gesetzeswerke erfordern eine weitere Spezialisierung der verantwortlichen Führungskräfte. Die Aufmerksamkeit der Medien , Rankings, und Skandal-Berichterstattungen beeinflussen immer mehr den Weg zum Erfolg . Dies gilt auch für die Frage der Sicherheit von Patientendaten und  der damit einhergehenden Einhaltung des Datenschutzes insgesamt. Für jeden nachvollziehbar ist die kritische Situation, in der der Chirurg im OP sein Skalpell wieder beiseitelegen muss, weil die digitalen Patientendaten plötzlich nicht mehr zur Verfügung stehen: ein Computervirus hat die Klinik-IT lahmgelegt, wie jüngst an einem Krankenhaus in Neuss geschehen. Ein anderer Fall: durch die Sichtung von Protokoll-Daten des KIS in einer Klinik konnte festgestellt werden, dass  zahlreiche Mitarbeiter unberechtigt auf die Krankenakte einer in den Medien bekannten Patientin zugegriffen hatten.

UpdateBDSG-Logo-100px-hoch
Update-BDsG

Der Datenschutz erhält zudem nun eine ganz neue Bedeutung durch die EU-Datenschutzgrund-Verordnung, die zwar erst ab 25.5.18 rechtswirksam wird, aber schon jetzt eine kontinuierliche Umstellung vieler Prozesse auf eine gänzlich neue Rechtslage erfordert.

 

unter der Schirmherrschaft der KV Bayern bietet in Fachvorträgen namhafter Experten einen Einblick in besonders aktuelle Problembereiche.

Alle Details finden sich unter

Tagungsprogramm UPdate

http://www.esturias.de/%C3%BCbersicht-09-06-2016/“

Jürgen Bause

Buchbesprechung „Die Gesundheitsdiktatur“

 

Jeder will etwas für seinen guten Lebensstil unternehmen, um ein eventuell noch besseres Leben zu führen. Helfen da Vitamine, Spurenelemente und die zahlreichen Produkte aus der Apotheke?

Gesundheitsapostel reden uns ein:“Wir sind zu dick, treiben zu wenig Sport, essen falsch. Das behaupten viele selbsternannte Gesundheitsexperten. Man denke nur an die Bücher über die Weizenwampe, Chia Samen usw. Fast monatlich wird ein neues Mittelchen oder ein neues Leiden von Geschäftemachern der Gesundheitsindustrie entdeckt.
Das Buch „Die Gesundheitsdiktatur“ von dem Mediziner Prof. Dr. Peter Nawroth will mit seinem Buch vor Geschäftemachern und leeren Versprechungen warnen.
Der Leser erhält 400 Seiten geballte recherchierte und fundierte Informationen. Beispiele: Sport treiben korreliert mit längerem Leben, geringerem Diabetes-Risiko, weniger Übergewicht usw. Fakt ist, dass die Aussagen nur auf Beobachtungsstudien aufbauen und signifikante Interventionsstudien mit harten Endpunkten fehlen. Eine Arbeit in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift Lancet hat beispielsweise ergeben, dass sich durch eine körperliche Inaktivität die Lebenserwartung gerade mal um 0,68 Jahre erhöht. Das ist nur ein Beispiel der zahlreichen Studien, die Nawroth erläutert. Der Leser kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Sei es die Diabetes Typ 2, oder die Studien über die zahlreichen Vitamine, Omega-3-Fettsäuren usw. die der Körper angeblich zur Gesunderhaltung als Nahrungsergänzungsmittel benötigt.

nawroth_cover03

Der Buchautor ist ein renommierter Wissenschaftler an der Universität Heidelberg und hat die falschen Industrieversprechungen entlarvt. Denn Diät, Sport und Vitaminpräparate sollen uns Gesundheit garantieren. Mediziner, Ernährungsberater, Politiker, Apotheker und die Pharmaindustrie leben hervorragend davon. Professor Dr. Nawroth klärt auf. Er gibt Hinweise zur Orientierung im Dschungel der falschen Gesundheitspropheten.
Der Inhalt des Buches informiert und klärt unerschrocken auf. Man muss die 400 Seiten des Buches gelesen haben.
Ich empfehle das Buch für jeden Gesundheitsinteressierten. Beim Beherzigen des Inhaltes macht der Leser in kurzer Zeit den Apotheker arm.
Peter Nawroth: Die Gesundheitsdiktatur. gebunden 400 Seiten ISBN: 9783864703201; Plassen Verlag. Erschienen März 2016; Preis 24.99 Euro

Jürgen Bause