Am Datenschutz mangelt es in der Medizin

Fachtagung schult Ärzte, und Datenschutzbeauftragte

Vielfach gibt es in Kliniken und Arztpraxen eine große Unsicherheit mit dem Umgang von medizinischen Daten und Unterlagen. Nicht nur die elektronische Dokumentation der Patientendaten wirft viele Fragen auf, sondern der Datentausch mit Krankenkassen und Versicherungen. Ein weiterer Gesichtspunkt sind die Archivierung und Entsorgung medizinischer Unterlagen. Der Fund von etwa 10.000 Ordnern mit medizinischen Unterlagen in einem Lagerraum Ende 2013 im thüringischen Immelborn zeigt die Relevanz des Datenschutzes

Der Umgang mit medizinischen Daten wird auf der Fachtagung  „UPDATE 2014 I“

 am 27. Mai 2014  von 9.00 bis 17.15 Uhr

in München, Hotel Maritim, vermittelt.

Zahlreiche Entwicklungen sind derzeit im Fokus des Datenschutzes im Gesundheitsbereich: BODY, Scannen und Verwahren medizinischer Unterlagen, OH-KIS und die kommenden EU Datenschutzregeln.
Unter der Leitung des Juristen und Datenschutzexperten Manfred Weitz, Wiesbaden, referieren praxisnah Experten aus Kliniken und Aufsichtsbehörden. Die Tagungsteilnehmer erfahren über den Einsatz externer Dienstleister, die Kooperation mit Versorgungspartnern, die Archivierung und Entsorgung von med. Unterlagen und auch über den Einsatz privater Endgeräte in medizinischen Einrichtungen.  Die Schirmherrschaft hat die Stiftung Datenschutz übernommen.
ProgrammLink    http://www.update-bdsg.com/tagung/muenchen/datenschutz-in-der-medizin-update-2014/uebersicht.html

Das Update 2014 II findet am 2.Juni in Wiesbaden statt.
http://www.update-bdsg.com/test/tagung/wiesbaden/datenschutz-in-der-medizin/uebersicht.html

Weitere Auskünfte erteilt.

Manfred Weitz
Unterriethstraße  35
65187 Wiesbaden
Tel 0611-8460601

info@update-bdsg.com

Medienpartner
AGS Medienservice
Jürgen Bause